Wer ist der richtige Anwalt für Sie?

In Deutschland gibt es mehr als 128.000 Rechtsanwälte – Tendenz steigend! Nun gilt es einen guten und passenden Anwalt aus dieser Masse für sich zu finden. Wie können Sie als Mandant erkennen, ob es sich um einen guten Anwalt handelt?
Jede Rechtsangelegenheit ist individuell, keine Scheidung, keine Nachlassangelegenheit, keine Ein- bzw. Auswanderungsangelegenheit als auch keine Firmengründung gleicht der anderen und deckt sich mit einem bereits vor Gericht ausgefochtenen Rechtsstreit.
Deshalb ist es so schwer, den für die eigenen Probleme richtigen Rechtsanwalt zu finden. Im Internet gibt es zwar Suchmaschinen, die bei der Eingabe „Rechtsanwalt“ und die Angabe des Wunschortes des Anwalts zahlreiche Suchergebnisse anzeigen, doch müssen Sie sich hier erst einmal durch etliche Ergebnisse und Internetseiten durchklicken. Ferner werden oft akademische Titel sowie Zusatzqualifikationen und Schwerpunkte angegeben. Fraglich ist jedoch, welche Schlüsse aus solchen Angaben als Mandant gezogen werden können.

Was besonders häufig vorkommende akademische Titel, sowie Zusatzqualifikationen und Schwerpunkte bedeuten, worauf Sie bei der Auswahl achten sollten, und welche Fragen Sie beim ersten Kontakt stellen sollten.

Mastertitel
Ein Master of Law Titel („LL.M.“) wird grundsätzlich im Rahmen eines Auslandsstudiums erlangt. Seit geraumer Zeit kann ein LL.M. auch in Deutschland erworben werden. Der LL.M. kann in den verschiedensten Rechtsgebieten erlangt werden, der z.B. durch den Anhang
• LL.M. Taxation,
• LL.M. Labor Law,
• LL.M. Corporate & Finance Law,
• LL.M. Comparative Law
gekennzeichnet ist. Dies zeigt insbesondere, dass neben der sprachlichen Kompetenz in einer Fremdsprache auch fachliche Kompetenz insbesondere in dem angegebenen Fachbereich besteht. Eine solche Zusatzqualifikation kann für Sie als Mandant dann nützlich sein, wenn grenzüberschreitende Rechtsprobleme anstehen oder aber eine Beratung oder Vertragsverhandlung in einer bestimmten Korrespondenzsprache gewünscht ist.

Doktortitel
Der Doktortitel kann grundsätzlich nur von einem Juristen, der ein überdurchschnittlich gutes Examen abgelegt hat und nach Einreichung der Doktorarbeit erlangt werden. Die Doktorarbeit beschäftigt sich meistens mit juristische Grenzprobleme, die bisher kein Jurist bearbeitet hat. Dementsprechend ist ein promovierter Jurist, dann in Betracht zu ziehen, sofern z.B. spezielle Gutachten in Randgebieten gewünscht sind.

Fachanwaltstitel
Den Fachanwaltstitel erlangt ein Anwalt, wenn dieser einen theoretischen Fachanwalts-Lehrgang, in der Regel 120 bis 180 Zeitstunden absolviert hat und die erforderliche praktische Erfahrung im betreffenden Rechtsgebiet durch die selbständige Bearbeitung einer bestimmten Anzahl von Fällen innerhalb der letzten Jahre nachweisen kann. Ein Fachanwalt muss sich nach Erlangung des Fachanwalttitels ständig fortbilden.

Beim Finden eines Immigrationsanwaltes sollten Sie folgende Punkte vor Inanspruchnahme des Anwaltes erfragen:

  1. Ist der Anwalt Mitglied der American Immigration Lawyers Association?
  2. Wie lange besteht diese Mitgliedschaft bereits?
  3. Ist der Anwalt Subscriber des AILALink (Datenbank neuster Entscheidungen, Kommentare, Memos, etc.)?
  4. Welche Kommunikationsmittel stehen zur schnellen Bearbeitung zur Verfügung, d.h. werden Dokumente sicher im PDF Format per E-Mail versandt und können diese auch sicher per FTP auf den Firmenserver hochgeladen werden?
  5. Stehen sowohl deutsche als auch Postanschriften in den USA zur vereinfachten Übermittlung von Dokumenten zur Verfügung?
  6. Stehen sowohl deutsche Telefon- und Faxnummern als auch Telefon- und Faxnummern in den USA zur Verfügung?
  7. Beherrscht der Anwalt Ihre Muttersprache und ist er sowohl mit dem U.S. amerikanischen als auch dem deutschen Bildungssystem vertraut?
  8. Erfolgt die Vergütungsabrechnung auf Stundenbasis oder kann ein Festbetrag vereinbart werden?
Da die von uns betreuten Rechtsangelegenheiten und Rechtsgebiete hochspezialisiertes Wissen erfordern und ein dem sonst im deutschen Recht üblicher Streitwert aufgrund der Rechtsmaterie und dem Auslandsbezug nur schwer festlegbar ist, bieten wir unseren Mandanten verschiedene Optionen im Rahmen unserer Honorierung an.

Sie können zwischen einem Festpreis oder aber einer Honorierung auf Stundenbasis wählen.

Der Festpreis wird z.B. bei Firmengründungen vorgezogen, da wir das Risiko des erforderlichen Zeitaufwandes übernehmen und Sie von Anfang an wissen, was die Gründung eines Unternehmens in den USA oder in England kosten wird. Aufgrund unseres Angebotes können Sie Ihren Budget und die gewünschten Extras festlegen und es wird keine Überraschungen hinsichtlich der entstandenen Kosten geben.
Eine Honorierung auf Stundenbasis kommt in der Regel bei der Anfertigung oder Überarbeitung von individuellen Verträgen, wie z.B. U.S. amerikanischen Arbeitsverträgen, Employee Handbooks, Non Compete Agreements, Non Disclosure Agreements, etc., der Durchsetzung deutscher Titel in den USA und in Erbrechtsangelegenheiten in Betracht.

In der Regel beginnen wir mit der Arbeit sofort nach Erhalt der unterschriebenen Honorarvereinbarung, der Vollmacht und des Vorschusses.

Um die Bearbeitung Ihrer Rechtssache schnell und unkompliziert beginnen zu können, ist zunächst eine Faxkopie der obigen Unterlagen ausreichend. Wir bitten jedoch um die Zusendung der Originale auf dem Postweg im Anschluss an die Übersendung per Fax.

Die Zahlung des Vorschusses kann per Kreditkarte online über PayPal oder per Einzugsermächtigung erfolgen.
Unsere Kostennote wird in der Regel am Ende des abgelaufenen Monats erstellt und wird unseren Mandanten per Email und im Original auf dem Postweg zugesandt. Nach entsprechender Vereinbarung sind unsere Honorarnoten per Überweisung, per Einzugsermächtigung, per Kreditkarte oder Online per PayPal innerhalb von 14 Tagen nach Zugang zu zahlen.
Wenn Sie unser Unternehmen noch gar nicht kennen und erst im Internet von uns erfahren haben, würden wir uns freuen, von Ihnen zu hören! Lassen Sie uns Ihre Wünsche und Fragen wissen, wir beraten Sie gerne ausführlich.

Aktuelles